Saunalandschaft

Unser Saunabereich lädt euch zum Verweilen und Entspannen ein. Entweder nach einer intensiven Sporteinheit, zur Muskelentspannung oder nach einem stressigen Arbeitstag, zum Stressabbau.

Genießt unsere unterschiedlichen Saunen, unseren Ruhebereich mit liegen und Decken und unsere tolle Außenterrasse.

Finnsauna

 

Sie ist ein heißes Vergnügen mit einer langen Tradition. Bereits die frühesten Kulturen kannten die heilsame Wirkung des Schwitzens. Ein Feuer, Steine und ein „Saunazelt” könnten die Anfänge dieser besonders in kälteren Regionen der Erde bekannten Wohltat gewesen sein. In Finnland wurde das Schwitzbaden kultiviert und verbreitet, es ist uns deswegen als „finnische Sauna” bekannt geworden. Der holzverkleidete Raum ist mit 95 Grad Celsius sehr heiß, aber die Luft mit etwa 5 - 10 % relativer Luftfeuchte trocken, damit der reichlich gebildete Schweiß verdunsten und kühlen kann. Während eines Aufgusses, bei dem meist mit ätherischen Ölen versetztes Wasser direkt auf die Ofensteine gegossen wird, steigt die Luftfeuchtigkeit kurzfristig auf bis zu 23 % an. Ein Teil davon kondensiert sofort auf der Haut und führt zu einem zusätzlichen, starken Hitzereiz. Einen Aufguss sollte man möglichst am Ende eines Saunaganges genießen.
Die optimale Verweildauer beträgt etwa 8 bis 12 Minuten, anschließend erfolgt die Abkühlung durch Luft, Wassergüsse und im Winter oft auch mit Schnee im Außenbereich unserer Anlage.
Schon nach wenigen Minuten in der Sauna ist oft auch der arbeitsreichste Tag vergessen. Das Saunabaden bringt Körper und Geist wieder in ein natürliches Gleichgewicht. Zudem verbessert man seine körperliche Fitness, denn Saunabaden stärkt die Abwehrkräfte, den Kreislauf und pflegt zudem die Haut.



Softsauna

 

Wer etwas niedrigere Temperaturen und höhere Luftfeuchtigkeit als in der finnischen Sauna möchte, der besucht unsere Softsauna. Die absolute Luftfeuchtigkeit beträgt etwa 42%, die Temperatur liegt bei 65 Grad Celsius.

Dieses mildere Klima ist eine gute Ergänzung zur finnischen Sauna.



Dampfsauna

 

Das Dampfbaden ist eine Tradition mit antiken Vorbildern, die in unserer heutigen Zeit neu auflebt. Schon die Griechen kannten Dampfbäder, und bei den Römern war es fester Bestandteil der Badekultur. Heute ist diese Entspannung in kaum veränderter Form unter den verschiedensten Bezeichnungen auf dem ganzen Kontinent verbreitet, von der Türkei bis in den Norden Rußlands.
Das Dampfbad ist also beliebt und vor allem gesund. Es hat ein angenehmes Klima, es ist nicht so heiß und sehr viel feuchter als in einer Sauna, und dennoch ist dieses Schwitzbad in seiner Wirkung mit ihr zu vergleichen.
Viele Entspannungssuchende genießen gerade die niedrigen Temperaturen zwischen 43-46 Grad Celsius und empfinden die relative Luftfeuchte von 100% als angenehm.
Besonders empfehlenswert ist der heiße Dampf bei Erkrankungen der Atemwege, wie beispielsweise Schnupfen. Auch wer großen Wert auf schöne Haut legt, weiß die feuchte Wärme des Dampfbades zu schätzen. Sie fördert die Durchblutung, reinigt und belebt die Haut.



Tecaldarium

 

Ein Schwitzbad zur Kreislaufstabilisierung, im Gegensatz zur Sauna arbeitet es mit Strahlungswärme und man kann dort 40 bis 60 Minuten verweilen. 

Darüber hinaus bietet dieses Schwitzbad einen Stimmungsmacher in Form spezieller Farbleuchten, aromatische Düfte und dezenter Hintergrundmusik.

Die in zeitlichen Abständen sich änderten Farben bringen Abwechslung in die Sauna und erzeugen unterschiedliche entspannende Stimmungen. Die Farbe Rot regt an und stimuliert die Lebensgeister, das Blau dagegen ist eher kühl und ideal zum Entspannen, es weckt Träume und lässt den Gedanken freien Lauf. Gelb erzeugt sommerliche, warme Gefühle und bereitet eine heitere, unbeschwerte Atmosphäre. Grün eignet sich besonders zur Entspannung, zur Beruhigung vom Alltagsstress und trägt dazu bei, sich zu erholen.